Fewa Fewa

Zeig deine beste Seite

Es scheint in der Natur des Menschen zu liegen, sich auf jene Körperteile zu konzentrieren, die wir als „nicht perfekt“ erachten. Wir alle werden mit einer bestimmten Knochenstruktur, einem bestimmten Körpertyp und einer bestimmten genetischen Ausstattung geboren, die wir, ohne Geld in drastische chirurgische Eingriffe zu stecken, nie ändern werden.

Mit ein wenig Mode-Know-how können wir jedoch alle die gewünschte Silhouette erreichen und unsere natürliche Schönheit hervorheben. Also, lasst uns dieses negative Grübeln in positive Wertschätzung verwandeln - am besten sofort!

Schmale Fesseln

Eine Frau, die ein gelbes Kleid und braune Sandalen trägt

Die diesjährigen Midi- oder Tea-Röcke (zwischen Knie- und Maxi-Länge) eignen sich perfekt, um den unteren Bereich deiner Beine hervorzuheben. Ebenso sind weite Hosen in gleicher Länge eine nette Möglichkeit, diese schlanken Züge zur Geltung zu bringen. Eine andere Möglichkeit sind Gladiator-Sandalen oder Espadrilles, die schön um die Knöchel gebunden sind.

Zarte Handgelenke

Eine Frau, die einen Satin-Overall trägt

Mach mit ¾-Ärmeln auf dieses elegante Merkmal aufmerksam - oder falte lange Ärmel locker zurück, um den gleichen Effekt mit Blazern und Hemden zu erzielen und deine zarten Handgelenke zu zeigen.

Starke Schultern /V-Form

Betone dieses sportliche Körpermerkmal dezent, indem du Kleider oder Tops verzierst mit Details im äußeren Schulterbereich - wie Knöpfen, Pailletten, Rüschen oder Reißverschlüssen. Eine andere Möglichkeit ist der Schnitt des Kleides oder Oberteils. Meghan Markle zeigte sowohl den U-Boot-Ausschnitt als auch Neckholder als perfekte Möglichkeit, den Schultern zu schmeicheln. Oder du entscheidest dich für eine sexy schulterfreie Nummer mit ebenso trendigem asymmetrischen Schnitt.

Ein schöner Rücken…

Eine Frau, die ein zitronengelbes Kleid und eine Sonnenbrille trägt

Wenn du stolz auf deine dezenten Muskeln oder deine makellose Haut auf dem Rücken bist, warte nicht auf die Bikini-Saison, um dieses sinnliche Merkmal zu zeigen. Neckholder, zwischen den Schultern und knapp über der Taille geraffte Stoffe oder schöne rückenfreie Schnitte lassen diesen Bereich in den Mittelpunkt rücken.

Schmale Taille / kurvige Hüften

Tops und Jacken, die sich zur Taille hin verjüngen, sind wie eine  Umarmung dieser weiblichen Proportionen. Ansonsten betont ein Kleid mit mehreren horizontalen Streifen, mit einem dunkleren Schnitt im Taillenbereich und helleren Schattierungen über und unter der Taille, deine schönen Kurven.

Lange Beine

Eine Frau, die blaue Jeansshorts und ein weißes Hemd trägt

Der Neid vieler zierlicher Frauen - und es ist ganz einfach, auf sie aufmerksam zu machen. Wenn du mutig bist und es dir nichts ausmacht, eine ordentliche Menge Haut zu zeigen, dann greif zu einer Hotpants aus Jeans! Wenn die Temperaturen nachlassen, kannst du sie immer noch mit Strumpfhosen oder Leggings darunter tragen. Beinbekleidung in dunkleren Farbtönen hat ebenfalls einen verlängernden und schlankmachenden Effekt - ja, auch an zierlichen Damen!

Das Material macht's

Das von dir gewählte Material kann Wunder wirken.

Farben:

  • Hellere und kräftigere Farbtöne betonen, also nutze sie sinnvoll.
  • Dunklere Farbtöne können helfen, eventuelle Problemzonen zu kaschieren.

Streifen:

  • Horizontale Streifen lenken die Aufmerksamkeit auf deine besten Züge.
  • Schmale und vertikale Streifen eignen sich hervorragend, um kleinen Körpern zu schmeicheln.

Muster:

  • Werde laut und großzügig, um die Stellen hervorzuheben, die dir gefallen.
  • Halte dich an schlichte Stoffe und subtile Muster an Stellen, an denen du dir nicht so sicher bist.

Kurz und knapp

Letztendlich geht es bei formgerechter Kleidung um drei Dinge:

  1. Gute Passform: Unabhängig davon, ob du groß, klein, zierlich oder kurvenreich bist, zählt einzig die Regel: deine Kleidung muss gut passen , um schmeichelhaft zu sein. Achte weniger auf die Größe und mehr auf die Art und Weise, wie ein Hemd, eine Jacke oder ein Oberteil auf den Schultern und um die Arme sitzt - es sollte nicht kneifen oder lose hängen. Achte bei der Auswahl der Hose darauf, dass der Hintern nicht durchhängt, die Vorderseite nicht knittert und sie gleichmäßig fällt.
  2. Proportionen: Ein Verständnis für deine Proportionen ist entscheidend, denn es erlaubt dir, mit der Kleidung optische Täuschungen zu erzeugen. Dabei geht es darum, eine optische Balance in das Erscheinungsbild deines Körpers zu bringen. Dabei kann dich der Goldenen Schnitt (etwa 1:1,618), leiten. Was heißt das alles? Wenn du deine Beine verlängern willst, ziehe die Taille nach oben. Möchtest du schlanker wirken? Entscheide dich für ein Kleid in kräftiger Farbe in der Mitte und dunkleren Tönen an den Seiten. Möchtest du größer Wirken? Trage Volumen und Zubehör höher und entscheide dich für kürzere Jacken.
  3. Selbstbewusstsein: Die eine Zutat, die bestimmt, wie gut du in allem, was du trägst - egal in welcher Größe - aussiehst, ist das Selbstbewusstsein. Wähle Kleidung, die dir ein gutes Gefühl gibt, und halte deinen Kopf hoch; es gibt nichts, was schöner macht!

Kenne deinen Körper und finde mit unserem Guide Klamotten, die schmeicheln, unterstützen und betonen...